Deutsch English
Aus aktuellem Anlass

Berufspolitik

Der Deutsche Hebammenverband mischt sich ein. Lesen Sie unsere Standpunkte und Stellungnahmen!

DHV sieht Empfehlungen für verkürzte Stilldauer kritisch

Der DHV beobachtet die Empfehlung zu einer verkürzten ausschließlichen Stilldauer von nur vier Monaten, die wir im Moment von kinderärztlicher und ernährungswissenschaftlicher Seite aus beobachten, kritisch.

Die Empfehlung, die Dauer des ausschließlichen Stillens auf vier Monate herabzusetzen beruft sich auf die aktuellen Empfehlungen aus der S3 Leitlinie Allergieprävention der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (weitere Informationen). In der Leitlinie steht aber nur, dass längeres ausschließliches Stillen keine Vorteile bringt und dass nichts einer Einführung von Beikost nach dem vierten Monat entgegensteht. Dabei ist jedoch nur das Allergierisiko untersucht worden. Alle anderen Nachteile der frühen Einführung anderer Nahrung sind nicht berücksichtigt. Auch wird an keiner Stelle erwähnt, dass längeres Stillen abträglich oder schädlich wäre. Es spricht also nichts dagegen, die WHO Empfehlung beizubehalten: "6 Monate ausschließlich und während der Beikosteinführung weiterstillen bis zum 2. Geburtstag". Vor allem, weil zwar 30% der Kinder allergiegefährdet sind, weil die Eltern Allergiker sind, aber unter 10% der Allergien auf Lebensmittel bezogen sind. Viel größere Risiken gehen vom Rauchen, Feinstaub (verkehrsreiche Strasse vor der Tür), Renovierung und anderen Umweltgiften aus. (Ergebnisse des Kinder und Jugend Umwelt Survey - KIGGS Studie siehe www.bfr.bund.de).

Die veränderte Vorgehensweise bei der Beikosteinführung sehen wir positiv, es gibt Studien, dass wenn man Kindern die Auswahl eines ausgesuchten Angebotes an Nahrung überlässt, sie sich gesund entwickeln und keine Mangelerscheinungen haben. Das bestätigen auch kulturübergreifende Vergleiche. Also, abgesehen von der Stilldauer, die unverändert bleiben sollte und zu der ich Ihnen zwei Stellungnahmen anhänge, sollten wir unsere Beikostempfehlungen überdenken und damit auch vereinfachen. Mit den genannten Vorbehalten ist die Webseite von PINA (www.pina.de) eine Informationsquelle zum Thema.

Weitere Informationen

Hebammenforum Mai 2009, S 373-376
Müssen die Empfehlungen zur Stilldauer geändert werden?

Stellungnahme zum Thema „Optimaler Zeitpunkt der Beikosteinführung“

Lisa Fehrenbach  Beauftragte für Stillen & Ernährung des Deutschen Hebammenverbandes e.V.

Zuletzt geändert am 16.12.2022