Deutsch English

Solidarität

Aus aktuellem Anlass

Berufspolitik

Der Deutsche Hebammenverband mischt sich ein. Lesen Sie unsere Standpunkte und Stellungnahmen!

Mahnwache in Berlin

Am 19. August, von 12 bis 14 Uhr, fand vor dem Haus des Spitzenverband Bund der Krankenkassen in Berlin-Mitte die Mahnwache der Berliner Hebammen statt. 40 Hebammen und Eltern haben dort ihren Protest schweigend zum Ausdruck gebracht.

Foto: Ulrike von Haldenwang


" Es ist bereits alles gesagt worden. Die finanzielle Situation der Hebammen ist inakzeptabel. Ein wirtschaftliches Arbeiten für freiberufliche Hebammen ist mit dem derzeit gültigen Vergütungsvereinbarung nicht gewährleistet. Deswegen stehen wir heute hier und schweigen einfach", so die Vorsitzende des Berliner Hebammenverbandes, Ulrike v.Haldenwang.


Auf Plakaten und Schildern war allerdings deutlich zu erkennen, warum es den Hebammen und Eltern geht:

Foto: Ulrike von Haldenwang

  • Für die Sicherstellung der Wahlfreiheit des Geburtsortes
  • Für den Erhalt der Hebammenhilfe in Deutschland
  • Für angemessene Arbeitsbedingungen. In einem Beruf von Frauen für Frauen uns ihre Familien
  • ohne Hebammen nimmt das Leben einen bösen Anfang
  • auf den Anfang kommt es an
  • wir wollen eine Hebamme die von ihrer Arbeit leben kann
  • Hebammenarbeit = Prävention = Kostensenkung
Zuletzt geändert am 15.11.2022