Deutsch English

Solidarität

Aus aktuellem Anlass

Berufspolitik

Der Deutsche Hebammenverband mischt sich ein. Lesen Sie unsere Standpunkte und Stellungnahmen!

Hebammen bekommen Unterstützung von Kirchen

Auch die Nordelbische Kirche unterstützt die Protestaktionen der Hebammen.

Einstimmig beschloss die Synode (Kirchenparlament) am Sonnabend in Rendsburg einen Antrag, der eine flächendeckende Versorgung junger Familien durch Hebammen fordert.

Die Schleswiger Bischofskanzlei plant gemeinsam mit dem Hebammenverband eine Unterschriftenaktion vom 6. Dezember bis 6. Januar 2011.
Hier finden Sie die Unterschriftenliste als pdf-Datei.

Es dürften nicht noch mehr Hebammen ihre Arbeit aufgeben, sagte der Schleswiger Bischofsbevollmächtigte Gothart Magaard. Notwendig sei eine Vereinbarung zwischen Versicherungen und Krankenkassen zur Entlastung der Hebammen.

Anlass ist, dass ihre Haftpflichtprämien seit Juli um über 50 Prozent auf rund 3.700 Euro pro Jahr erhöht wurden.

Quelle
http://nordelbien.de/nachrichten/newsne.1/one.news/index.html?entry=page.newsne.201011.64

 

Zuletzt geändert am 15.11.2022