Deutsch English

DHV-Kampagne 2021 - hier Material und Wahlprüfsteine herunter laden

Berufspolitik

Der Deutsche Hebammenverband mischt sich ein. Lesen Sie unsere Standpunkte und Stellungnahmen!

Betriebskostenpauschale: Krankenkassen feilschen bis zum letzten Cent

Eigentlich schien der Schiedsspruch zur Betriebskostenpauschale vom Juni 2012 klar: Alle Geburtshäuser sollten ab dem 1. Juli 2012 pro Geburt eine Pauschale von 700 Euro erhalten. Das entsprach einer Erhöhung von 150 Euro. Doch die Krankenkassen gingen erneut vor die Schiedsstelle, um diese Einigung zu modifizieren. Nach zähen Verhandlungen gibt es nun ein Ergebnis, mit dem die Hebammenverbände zwar nicht zufrieden sind, das aber deutlich über dem ursprünglichen Angebot der Kassen liegt.

Nur diejenigen Einrichtungen, die bereits ein Qualitätsmanagementsystem vollständig eingeführt haben, erhalten pro Geburt eine Pauschale von 707 Euro. Die Geburtshäuser, die noch ohne Zertifizierung bzw. Auditierung sind, bekommen die Pauschale nur mit Abschlägen. Ebenso werden für Geburten, die verlegt werden müssen, nicht die vollständigen Sätze bezahlt.

„Wir wollten diese Abschläge verhindern“, sagt Martina Klenk, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes. „Aber die Krankenkassen feilschen um jeden Cent. Und so sind wir froh, dass unsere Kolleginnen jetzt auf jeden Fall mit deutlich mehr Geld rechnen können als zuvor.“ Insgesamt müssen die Krankenkassen durch die Erhöhung der Pauschalen 150.000 Euro mehr bezahlen. „Das ist in Anbetracht des vier Milliarden-Überschusses der Kassen ein absolut lächerlicher Betrag“, findet Martina Klenk. „Durch die außerklinische Geburtshilfe spart das Gesundheitssystem Kosten. Die Krankenkassen täten gut daran diese zu fördern, statt den Hebammen Steine in den Weg zu legen.“
 
Ende Januar gehen die Verhandlungen mit den Krankenkassen weiter. Dann wird die Vergütung der freiberuflichen Hebammenleistungen erneut vor der Schiedsstelle verhandelt. Die Kassen hatten eine Verschiebung des Termins bewirkt. „Wenn wir im Januar keine substanzielle Verbesserung unserer Einkommenssituation erreichen, werden wir klagen“, sagt Martina Klenk. „Wir lassen uns nicht ewig hinhalten.“

Weitere Informationen zur Betriebskostenpauschale erhalten Sie im Mitgliederbereich.

Zuletzt geändert am 14.06.2021