Deutsch English
Aus aktuellem Anlass

Berufspolitik

Der Deutsche Hebammenverband mischt sich ein. Lesen Sie unsere Standpunkte und Stellungnahmen!

Masterstudiengang qualifiziert zur Familienhebamme

Zum Sommersemester 2014 startet die Katholische Hochschule Mainz seinen Bachelor-Studiengang Gesundheit & Pflege erstmalig mit dem neuen Schwerpunkt "Klinische Expertise". Der konsekutive Master mit dem gleichen Namen baut auf diesen Schwerpunkt auf und befähigt Hebammen zur Arbeit als Familienhebamme.

Er richtet sich neben Hebammen auch an Logopäden, Physiotherapeuten und Gesundheits- und Krankenpfleger. Für die Hebammen orientieren sich die Studieninhalte am Kompetenzprofil, das vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) entwickelt wurde. Familienhebammen sind staatlich examinierte Hebammen mit einer Zusatzqualifikation. Sie betreuen Familien in belasteten Lebenssituationen bis zu ein Jahr nach der Geburt ihres Kindes. Bislang kann die Qualifikation zur Familienhebamme in verschiedenen Aus- und Weiterbildungen erworben werden. Ein Studium zur Familienhebamme ist neu.

"In dem Studium lernen Hebammen, die eigene Arbeit zu evaluieren und zu erforschen. Die gewonnenen evidenzbasierten Erkenntnisse können zu einem besseren Theoriepraxistransfer beitragen", erläutert Prof. Dr. Monika Greening, die an der Katholischen Hochschule Mainz im Fachbereicht Gesundheit & Pflege das Fachgebiet Hebammenwesen leitet. "Ziel ist außerdem, dass Familienhebammen mit einem Master-Abschluss später andere Familienhebammen aus- bzw. weiterbilden."

Der Arbeitsfokus von Familienhebammen liegt auf der psychosozialen und medizinischen Beratung von Schwangeren, Müttern und Familien mit einem sozial sensiblen Hintergrund. Als Vermittlerin zwischen dem Sozial- und Gesundheitswesen arbeitet die Familienhebamme mit anderen Berufsgruppen zusammen. Die Inhalte des Masterstudiengangs beschäftigen sich daher u. a. mit den Leistungen und Zuständigkeiten angrenzender Berufsgruppen und Institutionen im Gesundheitswesen. So sollen die Absolventinnen auf eine gute Beratung von Frauen und Familien vorbereitet werden. Zugrunde liegt ein ganzheitlicher Gesundheitsansatz, bei dem die Frauen gestärkt werden sollen.

Vorraussetzung für den Masterstudiengang "Klinische Expertise", bei dem die Veranstaltungen an zwei bis drei Tagen hintereinander und in Blockseminaren stattfinden, ist ein Bachelor-Abschluss zum Beispiel in Gesundheit und Pflege. Ein solcher Bachelor-Studiengang findet in Mainz parallel zur Hebammenausbildung statt. Prof. Dr. Monika Greening wird am 9. Juli 2013 an der Katholischen Hochschule Mainz in ihrer Antrittsvorlesung mit dem Titel "The Wind of Change - Erstmalig Masterstudium für Familienhebammen" das neue Studienangebot für Hebammen vorstellen.

Kontakt:
Prof. Dr. Monika Greening
Katholische Hochschule Mainz
Fachbereich Gesundheit und Pflege
Hebammenwissenschaft
Saarstraße 3
55122 Mainz
Telefon: 06131-28944750
E-Mail: monika.greening(at)kh-mz.de

 

Weitere Informationen:
Studienmöglichkeiten für Hebammen

Zuletzt geändert am 16.12.2022