Deutsch English

DHV-Kampagne 2021 - hier Material und Wahlprüfsteine herunter laden

Berufspolitik

Der Deutsche Hebammenverband mischt sich ein. Lesen Sie unsere Standpunkte und Stellungnahmen!

Landkarte der Unterversorgung wird übergeben

Aufruf zur Teilnahme an einer Kundgebung im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz am 26. Juni 2014 vor dem Hamburger Rathaus

Kommen Sie zur Kundgebung auf den Hamburger Rathausmarkt. Dort wird am 26.6.2014 die Landkarte der Unterversorgung überreicht; Foto: Andrea Sturm

Der Deutsche Hebammenverband und seine 16 Landesverbände laden aus Anlass der Gesundheitsministerkonferenz, die am 26. Juni 2014 im Hamburger Rathaus stattfindet, zu einer Kundgebung ein. Wir freuen uns auf alle Mitglieder und Eltern, alle Unterstützerinnen und Unterstützer sowie alle Bürgerinnen und Bürger, die auf dem Hamburger Rathausplatz ihre Stimme für die Hebammen erheben.

Gemeinsam für
eine flächendeckende Hebammenversorgung,
faire Arbeitsbedingungen und
bezahlbare Haftpflichtversicherungsbeiträge!

Wann: 26. Juni 2014, 11 bis 13 Uhr
Wo: Rathausplatz Hamburg

Höhepunkt der Veranstaltung wird die Übergabe der Landkarten der Unterversorgung aller 16 Hebammenlandesverbände an Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz. Die Botschaft an die Gesundheitsminister und -ministerinnen ist klar: Die Politik ist aufgefordert, sich nachhaltig der flächendeckenden Versorgung mit Hebammenhilfe anzunehmen und langfristige Lösungen zu suchen. Außerdem verlangen der DHV und die Landesverbände von der Politik, eine valide Datengrundlage über die Versorgung von Frauen und Familien mit Hebammenhilfe zu schaffen.

Unterstützt wird die Hamburger Kundgebung von der Elterninitiative Hebammenunterstützung, der Initiative für eine gerechte Geburtshilfe in Deutschland sowie vom kidsgo Verlag.

Die Landkarte der Unterversorgung wurde im Rahmen der Initiative „Meine Geburt: natürlich – sicher“ gestaltet: Jede Frau kann auf der Internetseite der Initiative den Ort eintragen, an dem sie keine Hebamme in ihrer Nähe gefunden hat – und so für ihre Region konkreten politischen Handlungsbedarf signalisieren.

Wenn auch Sie betroffen sind, machen Sie mit!

Bitte verteilen Sie auch unseren Aufruf zur Kundgebung weiter!

Zuletzt geändert am 14.06.2021