Deutsch English

Wo Wahl draufsteht, muss Demokratie herauskommen!

01.08.2017

Neun Wochen vor der Bundestagswahl rufen über 40 Frauenverbände und zivilgesellschaftliche Organisationen die Frauen in Deutschland dazu auf, ihre Stimme für Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt, für Respekt, Toleranz und Mitmenschlichkeit und für eine demokratische Gesellschaft abzugeben. Auch der Deutsche Hebammenverband (DHV) unterstützt den Appell.

(Grafik: DGB Bundesvorstand)

Vor fast 100 Jahren hatten Frauen in Deutschland erstmals das Recht, sich an Wahlen zu beteiligen. Das historische Datum erinnert und mahnt, dieses Recht in Anspruch zu nehmen.

Dazu schreibt Martina Klenk, Präsidentin des DHV, in ihrer Kolumne Freitext in der August-Ausgabe des Hebammenforums:

Liebe Hebammen, liebe werdende Hebammen,

in wenigen Wochen ist Bundestagwahl. Egal ob Sie zum Einkaufen fahren, einen Stadtbummel machen oder den Sommer nutzen, um ein Eis essen zu gehen – in diesen Tagen treffen Sie überall auf Infostände der Parteien. Die Damen und Herren dort möchten Sie gern von ihren Wahlprogrammen überzeugen. Vielleicht nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und fragen sie, was die jeweilige Partei plant, um die Versorgung der Schwangeren und Mütter zu verbessern und die Situation der Hebammen zu stärken. Je mehr Menschen wir für unsere Anliegen sensibilisieren, desto besser.

Der DHV wird diese Wochen nutzen, um selbst auf der Straße mit Infoständen präsent zu sein. Von Ende August bis Mitte September fährt der DHV durch ganz Deutschland und macht dabei in jedem Bundesland Station. Wir möchten mit den Menschen auf der Straße über unsere Forderungen an die künftige Bundespolitik sprechen und am Abend laden wir dazu Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien ein. Schauen Sie doch vorbei und machen Sie mit! Alle Tourdaten finden Sie auf www.unsere-hebammen.de.

Einen Termin sollten Sie auf keinen Fall verpassen: die Bundestagswahl am 24. September. Gehen Sie wählen und verschenken Sie Ihre Stimme nicht! Von Wahlmüdigkeit profitieren antidemokratische und rechtspopulistische Tendenzen in unserer Gesellschaft.

Als Verband sind wir parteipolitisch neutral. Wir stehen aber auch in der Tradition der Frauenbewegung. Der DHV sieht die Arbeit von Hebammen als Partnerschaft mit den Frauen. Und wir grenzen niemanden aus. Hebammen gewähren allen Frauen und ihren Familien ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer Weltanschauung, ihrer Lebensformen oder ihres sozialen Status die für sie notwendige Hilfe.

Der DHV unterstützt daher den Wahlaufruf eines Bündnisses frauenpolitischer Organisationen zur Bundestagswahl. Sie sagen: »Frauen mussten ihr Recht zu wählen und gewählt zu werden lange erkämpfen. Gleichberechtigung und Demokratie gehören zusammen.« Ich würde mich freuen, wenn auch Sie den Aufruf mit dem Slogan »Wo Wahl draufsteht, muss Demokratie herauskommen!« unter Ihren Freundinnen und Kolleginnen verbreiten.


Ihre Martina Klenk
Präsidentin



Zuletzt geändert am 22.05.2017