Deutsch English

Bundesdelegiertentagung des Deutschen Hebammenverbandes 2017 in Berlin

21.11.2017

Vom 21. bis zum 24. November 2017 findet in Berlin die jährliche Bundesdelegiertentagung (BDT) des Deutschen Hebammenverbands (DHV) statt. Rund 200 delegierte Hebammen aus 16 Landesverbänden stimmen über künftige Schwerpunkte der politischen Arbeit des Verbandes ab. Außerdem steht in diesem Jahr die Wahl einer neuen DHV-Präsidentin an.

DHV-Präsidentin Martina Klenk (l., neben Yvonne Bovermann, Beirätin für den Bildungsbereich) auf der BDT 2016 (Foto: Tom Maelsa)

DHV-Präsidentin Martina Klenk (l., neben Yvonne Bovermann, Beirätin für den Bildungsbereich) auf der BDT 2016 (Foto: Tom Maelsa)

Nach achtjähriger Amtszeit kann Martina Klenk als aktuelle DHV-Präsidentin satzungsgemäß nicht wiedergewählt werden. In ihrer Amtszeit hat sich Martina Klenk mit großer Leidenschaft für die Belange der Hebammen eingesetzt. Unvergessen ist sicherlich die von ihr 2010 eingereichte Online-Petition, mit der sie das Problem der steigenden Haftpflichtprämien für Hebammen auf die politische Agenda gesetzt hat. Neben einer neuen Präsidentin werden außerdem eine zweite Schatzmeisterin und die Beauftragen für Internationale Hebammenarbeit gewählt.

Die BDT ist das wichtigste beschlussfassende Gremium des Deutschen Hebammenverbandes. Mitglieder im DHV sind die 16 Landesverbände, die je nach Mitgliederzahl Abgeordnete zu der Tagung schicken. Dort stellen das Präsidium und die Beauftragten die Arbeit des vergangenen Jahres vor und berichten über künftige Herausforderungen.

Pressemitteilung zur BDT 2017: Hebammenhilfe für die Zukunft sichern


Zuletzt geändert am 20.11.2017