Deutsch English

Berufspolitik

Der Deutsche Hebammenverband mischt sich ein. Lesen Sie unsere Standpunkte und Stellungnahmen!

Die Kampagne „Unsere Hebammen“ geht weiter

27.08.2018

Seit 2014 klärt der Deutsche Hebammenverband e. V. mit der Kampagne „Unsere Hebammen“ über die Arbeit von Hebammen auf. Mit Janna, Joachim, Adrian und Marco unterstützen nun vier neue Gesichter die Kampagne.

Plakatmotive zur Kampagne "Geboren mit der Hilfe einer Hebamme" (Fotos: DHV)

Sie erinnern sich noch an Birte und Anuk, Lilith und Levin oder die Hebammen Lea und Kerstin? Sie haben gemeinsam mit den Schauspielerinnen Christine Urspruch und Anneke Kim Sarnau sowie Hamburg-Ikone Olivia Jones bei der größten Öffentlichkeitskampagne des Deutschen Hebammenverbandes mitgemacht. In vielen Städten waren die Kampagnenplakate sichtbar. Nun geht es in die nächste Runde mit Janna, Joachim, Adrian und Marco.

Die vier neuen Gesichter der Kampagne unterstützen mit ihrem Statement den einzigen Berufsstand, der immer am Beginn eines neuen Lebens mit dabei ist: die Hebammen. Und Unterstützung ist nötig! Denn es gibt noch viel zu tun, bis eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe in Deutschland sichergestellt ist und jede Frau wohnortnah die Versorgung erhält, die sie wünscht und braucht.

Auch Sie können sich für die Belange der Hebammen einsetzen: Auf der Kampagnenseite unsere-hebammen.de finden Sie jede Menge Informationen sowie Aktionen zum Mitmachen.

Die Kampagne stellt die Versorgung mit Hebammenhilfe und den Wert der Hebammenarbeit in den Mittelpunkt. Die Kompetenzen von Hebammen und ihre wichtige Funktion, die sie bei der Versorgung Schwangerer und junger Mütter erfüllen, sind zentrale Themen. Problematik und Gründe der Unterversorgung mit Hebammenhilfe kommen zur Sprache, ebenso aktuelle Probleme wie die Arbeitsbedingungen von Hebammen in Kliniken.



Zuletzt geändert am 05.11.2018