Deutsch English

Pressestelle

Nina Martin
(Leiterin Kommunikation und Pressearbeit)

Robert Manu
(Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin 

 

 

Pressemitteilungen

Kaiserschnittrate in Deutschland ist zu hoch - Hebammenverband fordert Stärkung der physiologischen Geburt

05.10.2016

Die Kaiserschnittrate in Deutschland ist 2015 leicht gesunken von 31,8 auf 31,1 Prozent. Sie ist damit dennoch zu hoch, denn medizinisch notwendig ist lediglich eine Kaiserschnittrate von bis zu 10 Prozent laut der...

Weltstillwoche thematisiert 2016 den nachhaltigen Wert von Stillen

26.09.2016

Hebammenverband fordert Stärkung des Stillens auch in Deutschland

Arbeitswelt soll frauen- und familienfreundlicher werden - Hebammenverband fordert Nachbesserungen beim Mutterschutz

18.09.2016

Der Deutsche Hebammenverband (DHV) begrüßt die Neufassung des Mutterschutzgesetzes (MSchuG), fordert jedoch anlässlich der heutigen Anhörung im Deutschen Bundestag Nachbesserungen beim zeitlichen Umfang der Freistellung zum...

Geburtshilfe an Kliniken ist in Gefahr

03.08.2016

Hebammenverband fordert Ende der Sparpolitik an Kliniken

Hebammenverband kritisiert Haftpflichtausgleich der Krankenkassen

30.06.2016

Haftpflichtkosten für Hebammen steigen ab Juli auf 6.843 Euro

Zukunft von Hebammen muss langfristig gesichert werden

12.05.2016

Hebammenverband begrüßt erneute Debatte im Bundestag

Hebammenkongress zeigt neue Perspektiven auf

04.05.2016

Hebammenverband zieht positive Bilanz zu drei Kongresstagen

Hebammenarbeit rettet weltweit Menschenleben

28.04.2016

Zum Internationalen Hebammentag am 5. Mai betont der Hebammenverband den Wert von Hebammenarbeit

Hebammenverband lädt zum größten Hebammenkongress Europas ein

26.04.2016

Vom 2. bis 4. Mai stehen aktuelle Entwicklungen des Hebammenberufs im Zentrum.

Gemeinsam für effektive Prävention der frühkindlichen Karies

05.04.2016

Zahnärzte und Hebammen wollen mit Unterstützung der Dentalbranche breit aufklären

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >
Zuletzt geändert am 10.07.2018