Deutsch English

Pressestelle

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin 

 

 

Hebammenverband lädt zum größten Hebammenkongress Europas ein

26.04.2016

Vom 2. bis 4. Mai stehen aktuelle Entwicklungen des Hebammenberufs im Zentrum.

Der Deutsche Hebammenverband e.V. (DHV) richtet alle drei Jahre den größten Hebammenkongress Europas aus. In diesem Jahr findet der Kongress vom 2. bis 4. Mai unter dem Motto „HebammenWissen – Stärken für die Zukunft“ im CCH Hamburg statt. Aktuelle berufspolitische Entwicklungen von der Haftpflicht bis zur Situation in Deutschlands Kliniken sind genauso Thema wie neueste medizinische Erkenntnisse sowie Erfahrungswissen von Hebammen.

Die über 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich auf dem Kongress austauschen, weiterbilden und über das gesamte Spektrum des Hebammenberufes diskutieren. Eine Abschlussrede der Präsidentin des Hebammenverbands, Martina Klenk, wird die Zukunft des Berufsstand und Lösungswege für aktuelle Problematiken beleuchten. 

„Die zentrale Frage des Kongresses ist: Wie wollen wir Hebammen uns zukünftig in unserem Gesundheitssystem verorten?“, so Martina Klenk, Präsidentin des DHV. „Wir erwarten auf dem Kongress neue Erkenntnisse für unsere Berufspraxis und neue Schulterschlüsse für die Problematiken des Berufsstands.“ Zahlreiche Workshops, Panels und Symposien werden sich mit aktuellen Fragen der Hebammenarbeit auseinandersetzen. 

Programmhöhepunkte des Kongresses sind:

  • Eröffnungsveranstaltung, 2.5.2016, 10h bis 12h, Saal 2
  • Berufspolitisches Plenum: Situation angestellter Hebammen in Kliniken, 2.5.2016, 14h bis 16h, Saal 2
  • Berufspolitisches Plenum zu Hebammenarbeit weltweit und der Arbeit mit Geflüchteten (Kooperation mit der GIZ), 4.5.2016, 9h bis 10:30h, Saal C2
  • Gruppenfoto zum Hebammentag, 4.5.2016, 10:30h, Haupteingang 
  • Rede der Präsidentin des Hebammenverbands, Martina Klenk, 4.5.2016, 12:45h bis 13:30h, Saal 4

Der Kongress findet vom 2. Mai 2016, 10h, bis 4. Mai 2016, 14h, statt im CCH – Congress Center Hamburg, Am Dammtor/Marseiller Straße, 20355 Hamburg. Am 1. Mai finden am selben Ort bereits Forschungsworkshops statt. Das Programm ist online einsehbar.

Kontakt, weitere Informationen und Presseakkreditierung:

Deutscher Hebammenverband e. V.
Pressestelle
Telefon: 030/3940 677 30

E-Mail: presse(at)hebammenverband.de

Materialien für die Presse

Der DHV auf einen Blick

Informationen zur Kampagne www.unsere-hebammen.de

Interview mit Ursula Jahn-Zöhrens zu den Forschungsworkshops

Information zum gemeinsamen Plenum und der Foto-Aktion des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Informationen zu ausgewählten Plenen, Workshops und Panels:

Berufspolitisches Plenum: Die Arbeitssituation von angestellten Hebammen in Kliniken 

Plenum zu gesundheitspolitischen und gesellschaftlichen Entwicklungen: „Schwangere als Kundin – Selbstbestimmung in Zeiten kommerzialisierter Geburtshilfe“ 

Panel und Workshop: Traumasensible Begleitung von Flüchtlingsfrauen und deren Familien 

Film, Workshop und Panel: Meine Narbe – Ein Schnitt ins Leben 

 

Panel 7: Physiologische Geburt – Yes, we can! 

..........

Der Deutsche Hebammenverband e.V. (DHV) ist der größte Hebammenberufsverband in Deutschland und setzt sich aus 16 Landesverbänden mit über 19.000 Mitgliedern zusammen. Er vertritt die Interessen aller Hebammen. Im DHV sind angestellte und freiberufliche Hebammen, Lehrerinnen für Hebammenwesen, Hebammenwissenschaftlerinnen, Familienhebammen, hebammengeleitete Einrichtungen sowie Hebammenschülerinnen und Studierende vertreten. Über die berufliche Interessenvertretung hinaus ist eine gute medizinische und soziale Betreuung der Frauen und ihrer Kinder vom Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit ein zentrales Anliegen des Verbandes. Als Mitglied in der European Midwives Association (EMA), im Network of European Midwifery Regulators (NEMIR) und in der International Confederation of Midwives (ICM) setzt er sich auch auf europäischer und internationaler Ebene für die Stärkung der Hebammenarbeit sowie die Gesundheit von Frauen und ihren Familien ein.


Zuletzt geändert am 18.10.2019