Deutsch English

Pressestelle

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin 

 

 

Selbst und informiert entscheiden ist ein Frauenrecht

07.03.2019

Hebammenverband thematisiert zum Frauentag Selbstbestimmungsrecht von Frauen über ihren Körper

Der Deutsche Hebammenverband e. V. (DHV) setzt sich für Selbstbestimmungsrechte von Frauen ein. Zum Frauentag wird auch das Recht von Frauen, selbst über sich und ihren Körper zu bestimmen, eingefordert. Dass diese Forderung nach wie vor aktuell ist, zeigt die Debatte um den §219a StGB und um die Situation der Geburtshilfe in Deutschland. Der Deutsche Hebammenverband setzt sich dafür ein, dass schwangere Frauen umfassende und klar verständliche Informationen erhalten, die ihnen informierte Entscheidungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett ermöglichen. Dies gilt auch dann, wenn eine Frau ungewollt schwanger wird und sich gegen das Austragen des Kindes entscheidet. Der im Februar gefasste Kompromiss zum §219a wird die Informationslage für Frauen nicht hinreichend verbessern. Auch in der Geburtshilfe zeigt die andauernde Kritik von Frauen über Interventionen bis hin zu Gewalt in der Geburtshilfe, dass das aktuelle System der Geburtshilfe Mängel aufweist. Der Hebammenverband fordert seit Jahren mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen für eine bestmögliche Betreuung jeder Gebärenden und hat dazu erst kürzlich Eckpunkte für ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz vorgelegt.

„Frauen müssen selbst und informiert über ihren Körper entscheiden dürfen. Wir Hebammen unterstützen Frauen bei ihrem Selbstbestimmungsrecht. In der Geburtshilfe muss das wieder besser werden“, betont Susanne Steppat, Präsidiumsmitglied des Deutschen Hebammenverbands e. V. Der Hebammenverband fordert aktuell ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz, um bessere Bedingungen in der Geburtshilfe zu schaffen. Dieses umfasst beispielsweise ein Hebammenstellen-Sonderprogramm mit eigener Finanzierung, damit endlich mehr Personal in den Kreißsälen eingesetzt wird. Auch interprofessionelle Fortbildungen und ein Fehlermanagementsystem sollen die Unterstützung von Frauen und ihren Kindern verbessern.

Der Hebammenverband begrüßt, dass Frauen am Internationalen Frauentag Gesicht zeigen und ihre Rechte bei zahlreiche Aktionen von Demonstrationen bis zum Frauenstreik einfordern. 

Download als PDF

Kontakt und weitere Informationen:

Deutscher Hebammenverband e. V.

Pressestelle

Telefon: 030/3940 677 30

E-Mail: presse@hebammenverband.de


Zuletzt geändert am 18.10.2019