Deutsch English

Pressestelle

Nina Martin
(Leiterin Kommunikation und Pressearbeit)

Robert Manu
(Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin

Pressespiegel

Meldungen in der Presse zum DHV und seinen Themen

Eine Hebamme gleichzeitig für fünf Schwangere

03.05.2019

In den Kliniken gibt es nach Verbandsangaben immer weniger Hebammen. Das Gesundheitsministerium glaubt das nicht - und will erst mal zählen lassen. Von Rainer Woratschka (Der Tagesspiegel, 3. Mai 2019)

Schwere Geburt

01.05.2019

"Eins-zu-eins-Betreuung, tolle Ärzte, ich hatte den besten Job der Welt", erinnert sich Ulrike Geppert-Orthofer, heutige Präsidentin des Deutschen Hebammenverbands, in einem Gespräch mit Spiegel Online an ihre Arbeit...

Frau tv über die Rettung der Geburtshilfe in der Eifelklinik St. Brigida in Simmerath: Wenn sich alle an einen Tisch setzen …

28.04.2019

... kann ein Krankenhaus seinen Kreissaal behalten. Von Katrin Schamoni (WDR, Frau tv, 25. April 2019)

Hebammen im Saarland - „Arbeitsbedingungen in Kreißsälen untragbar“

24.04.2019

Hebammen im Saarland trommeln am 5. Mai für mehr Personal und eine Besserstellung ihres Berufes. Von Christine Kloth (Saarbrücker Zeitung, 24. April 2019)

Die verzweifelte Suche nach einer Hebamme

01.04.2019

Wenn eine frischgebackene Mutter für die Wochenbettbetreuung keine Hebamme findet, ist das nicht nur sehr belastend, sondern manchmal auch gefährlich. Zudem ist es teuer für die Krankenkassen. Gerade in deutschen Städten mit...

Hebammen sollen studieren

23.03.2019

Nach einem Reformvorschlag des Gesundheitsministeriums sollen Hebammen künftig studieren. Damit soll eine Richtlinie der Europäischen Union umgesetzt und der Beruf attraktiver gemacht werden. Von Kim Björn Becker (FAZ.net, 23....

Studiumspflicht für Hebammen - Spahn schickt werdende Geburtshelferinnen zur Uni

21.03.2019

Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt und nun zwischen den Ressorts der Bundesregierung...

Gesetzentwurf von Jens Spahn Hebammen sollen künftig generell studieren

21.03.2019

Angehende Hebammen sollen künftig statt einer Ausbildung ein Studium benötigen. Das geht aus einem Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hervor, über den das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet....

Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig generell studieren

21.03.2019

Bisher reichen zehn Klassen, um Hebamme zu werden. Künftig ist nach dem Willen von Gesundheitsminister Spahn das Abitur und ein Studium nötig. Und noch eine Änderung soll es geben: Aus dem Entbindungspfleger wird der Hebamme....

Hebammen kritisieren Landesregierung

20.03.2019

Die Zeit rennt. Aber von Eile ist keine Spur, wenn man die Verantwortlichen anruft. Dabei ist die Aufgabe schon seit Jahren klar: Der Mindeststandard für die Ausbildung zur Hebamme und zum Geburtshelfer soll steigen. Das legt...

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 >
Zuletzt geändert am 12.12.2018