Deutsch English

Pressestelle

Nina Martin
(Leiterin Kommunikation und Pressearbeit)

Robert Manu
(Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin

Bitte beachten Sie: Vom 24. Dezember 2018 bis zum 2. Januar 2019 sind wir an den Werktagen nur per E-Mail erreichbar.

Pressespiegel

Meldungen in der Presse zum DHV und seinen Themen

Hebammen dringend gesucht

04.09.2017

Hebammen in Niedersachsen und der Region Hannover haben bei den anstehenden Wahlen ein breites Angebot, was ihre speziellen Interessen angeht. Wie bei einer Diskussionsrunde im Pavillon am Raschplatz deutlich wurde, unterscheiden...

MDR "Sachsen-Anhalt heute": Es mangelt an Hebammen - Nicht ohne Grund

04.09.2017

Vor, während und nach der Geburt sind Hebammen unverzichtbare Begleiter für werdende Eltern. Doch der Job hat es in sich, die Rahmenbedingungen sind nicht die besten. Und mittlerweile fehlt es an Nachwuchs im Land. Von Tom Gräbe...

Drastischer Hebammenmangel - Senat lädt zum Krisentreffen

29.08.2017

Die Zahl der Neugeborenen steigt und damit der Bedarf an Hebammen. Weil die Lage in einigen Kliniken dramatisch ist, lädt der Senat zum Krisengespräch mit allen Beteiligten. Von Hannes Heine (Der Tagesspiegel, 29. August 2017)

SR 3 "Saarlandwelle": Hebammen klagen über Missstände

29.08.2017

Saarländische Hebammen haben vor der Saarbrücker Europagalerie auf Missstände ihres Berufstandes aufmerksam gemacht. Die Hebammen klagen unter anderem über zu hohe Versicherungsprämien und eine zu schlechte Bezahlung. Von Patrick...

In Frankfurt und Wiesbaden steht jede zweite Schwangere ohne Hebamme da

28.08.2017

Jede zweite Schwangere in Frankfurt und Wiesbaden steht nach der Geburt ohne Betreuung durch eine Hebamme da – trotz ausdrücklichem Wunsch. Das hat eine stichprobenartige Umfrage des Kinderschutzbundes ergeben. Von Laura Jung...

Hebammen fordern Studiengang an der HTW

28.08.2017

Saarländischer Hebammenverband unterstützt heute bundesweite Aktion, um auf Missstände des Berufs aufmerksam zu machen. Von Christine Kloth (Saarbrücker Zeitung, 28. August 2017)

SWR "Landesschau": Gibt es bald keine Hebammen mehr?

25.08.2017

Seit Anfang 2014 wurden in Deutschland mehr als 40 Kliniken oder Geburtsabteilungen ersatzlos geschlossen. Die Arbeitsbedingungen für Hebammen haben sich immer mehr verschlechtert und weitere Hemmnisse drohen. Jetzt gehen die...

Deutscher Hebammenverband besucht Sachsen auf Deutschlandtour

24.08.2017

Über 23.000 Hebammen arbeiten in Deutschland und unterstützen jeden Tag unzählige Familien rund um die Geburt. Doch seit Jahren verschlechtert sich ihre Arbeitssituation für den Berufsstand. Mit einer Deutschlandtour will der...

Helft den Hebammen

16.08.2017

In Deutschland fehlen zunehmend Geburtshelferinnen. An manchen Orten gibt es Engpässe. Wie lässt sich dieser Trend stoppen? Von Melanie Reinsch (Frankfurter Rundschau, 15. August 2017)

Herausforderungen für Berliner Kreißsäle wachsen

14.08.2017

In manchen Berliner Kliniken ist wegen der steigenden Geburtenzahlen der Ansturm auf die Kreißsäle so groß, dass Rettungswagen mit Schwangeren woanders hinfahren müssen. Das Problem ist nur: In anderen Bezirken sieht die Lage...

< 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 >
Zuletzt geändert am 12.12.2018