Deutsch English

Pressestelle

Nina Martin
(Leiterin Kommunikation und Pressearbeit)

Robert Manu
(Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin

Pressespiegel

Meldungen in der Presse zum DHV und seinen Themen

SWR "Landesschau": Gibt es bald keine Hebammen mehr?

25.08.2017

Seit Anfang 2014 wurden in Deutschland mehr als 40 Kliniken oder Geburtsabteilungen ersatzlos geschlossen. Die Arbeitsbedingungen für Hebammen haben sich immer mehr verschlechtert und weitere Hemmnisse drohen. Jetzt gehen die...

Deutscher Hebammenverband besucht Sachsen auf Deutschlandtour

24.08.2017

Über 23.000 Hebammen arbeiten in Deutschland und unterstützen jeden Tag unzählige Familien rund um die Geburt. Doch seit Jahren verschlechtert sich ihre Arbeitssituation für den Berufsstand. Mit einer Deutschlandtour will der...

Helft den Hebammen

16.08.2017

In Deutschland fehlen zunehmend Geburtshelferinnen. An manchen Orten gibt es Engpässe. Wie lässt sich dieser Trend stoppen? Von Melanie Reinsch (Frankfurter Rundschau, 15. August 2017)

Herausforderungen für Berliner Kreißsäle wachsen

14.08.2017

In manchen Berliner Kliniken ist wegen der steigenden Geburtenzahlen der Ansturm auf die Kreißsäle so groß, dass Rettungswagen mit Schwangeren woanders hinfahren müssen. Das Problem ist nur: In anderen Bezirken sieht die Lage...

Hebammen-Mangel in Deutschland

31.07.2017

Viel Arbeit, schlechte Bezahlung, hohes Regressrisiko: Deutschland mangelt es an Hebammen. Vor allem seit die Haftpflichtprämien für die freiberuflichen Geburtshelferinnen stark gestiegen sind, geben immer mehr ihren Beruf auf...

Was die Parteien für Schwangere tun wollen

27.07.2017

Reisewarnung, das klingt nach Krisengebiet und Terrorgefahr. Trotzdem gilt eine solche auch für Sylt und Fehmarn, zumindest inoffiziell. Schwangere sollten sich gut überlegen, dorthin zu reisen, warnte kürzlich die...

Burnout im Kreißsaal

11.07.2017

Trotz Babyboom in Bayern schließen die Geburtsstationen. Und gerade in ländlichen Regionen finden Frauen keine Hebammen für die Nachsorge. Gibt es einen Weg aus der Kreißsaal-Krise? Von Anja Schuchardt (Bayernkurier, 10. Juli...

Zu wenig Kreißsäle für Schwangere

27.06.2017

Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ berichtet über volle Kreißsäle, die wegen Überlastung schließen müssen, Ärzte und Hebammen, die deswegen Angst haben, Fehler zu machen, sowie über Frauen und Babys, die in lebensbedrohliche...

Klinikum Erding: Kreißsaal wird geschlossen

27.06.2017

Wegen akutem Hebammenmangel sind von Juli bis September keine natürlichen Geburten mehr möglich. Babys können hier nur noch durch geplante Kaiserschnitte auf die Welt kommen.

Geburtshelferinnen unter Druck - Warum Hebammen immer öfter ihren Job aufgeben

16.06.2017

Immer mehr Hebammen geben ihren Job auf. Der Grund: Hohe finanzielle Belastungen und eine vergleichsweise geringe Bezahlung. Wegen des Hebammenmangels schließen daher immer mehr Krankenhäuser ihre Geburtsstationen. Ein Umstand,...

< 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 >
Zuletzt geändert am 12.12.2018