Deutsch English

Pressestelle

Nina Martin
(Leiterin Kommunikation und Pressearbeit)

Robert Manu
(Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin

Bitte beachten Sie: Vom 24. Dezember 2018 bis zum 2. Januar 2019 sind wir an den Werktagen nur per E-Mail erreichbar.

Pressespiegel

Meldungen in der Presse zum DHV und seinen Themen

Hebammen-Mangel in Deutschland

31.07.2017

Viel Arbeit, schlechte Bezahlung, hohes Regressrisiko: Deutschland mangelt es an Hebammen. Vor allem seit die Haftpflichtprämien für die freiberuflichen Geburtshelferinnen stark gestiegen sind, geben immer mehr ihren Beruf auf...

Was die Parteien für Schwangere tun wollen

27.07.2017

Reisewarnung, das klingt nach Krisengebiet und Terrorgefahr. Trotzdem gilt eine solche auch für Sylt und Fehmarn, zumindest inoffiziell. Schwangere sollten sich gut überlegen, dorthin zu reisen, warnte kürzlich die...

Burnout im Kreißsaal

11.07.2017

Trotz Babyboom in Bayern schließen die Geburtsstationen. Und gerade in ländlichen Regionen finden Frauen keine Hebammen für die Nachsorge. Gibt es einen Weg aus der Kreißsaal-Krise? Von Anja Schuchardt (Bayernkurier, 10. Juli...

Zu wenig Kreißsäle für Schwangere

27.06.2017

Das ZDF-Magazin „Frontal 21“ berichtet über volle Kreißsäle, die wegen Überlastung schließen müssen, Ärzte und Hebammen, die deswegen Angst haben, Fehler zu machen, sowie über Frauen und Babys, die in lebensbedrohliche...

Klinikum Erding: Kreißsaal wird geschlossen

27.06.2017

Wegen akutem Hebammenmangel sind von Juli bis September keine natürlichen Geburten mehr möglich. Babys können hier nur noch durch geplante Kaiserschnitte auf die Welt kommen.

Geburtshelferinnen unter Druck - Warum Hebammen immer öfter ihren Job aufgeben

16.06.2017

Immer mehr Hebammen geben ihren Job auf. Der Grund: Hohe finanzielle Belastungen und eine vergleichsweise geringe Bezahlung. Wegen des Hebammenmangels schließen daher immer mehr Krankenhäuser ihre Geburtsstationen. Ein Umstand,...

Engpass bei Geburten: Die Versorgung wird immer schlechter

14.06.2017

Die Berliner bekommen immer mehr Babys. Das bringt Probleme für junge Eltern mit sich: Von der Suche nach einer Hebamme bis zur Geburtsurkunde. Von Saara von Alten, Hannes Heine und Felix Hackenbruch (Der Tagesspiegel, 13. Juni...

Werdende Eltern erlebten Marathon durch Berlin

12.06.2017

Die Geburt des ersten gemeinsamen Kindes sollte möglichst entspannt sein. Schon im April war das Familienzimmer im Krankenhaus in Oranienburg (Brandenburg) gebucht. Und doch kam für Familie Mäcker alles ganz anders – eine...

RBB Abendschau: Engpässe auf den Entbindungsstationen

09.06.2017

Die Lage in den Entbindungsstationen in Berlin ist angespannt. Die Geburtenzahlen steigen, die Zahl der Hebammen in den Krankenhäusern dagegen kaum. Der Hebammenverband spricht bereits von bis zu fünf Geburten, die eine Hebamme...

Hebammen und Mütter in Not

08.06.2017

Mutterseelenallein mit dem Neugeborenen, tausend Fragen – aber niemand ist da, der sie beantworten könnte. Auch in Gießen finden immer weniger Mütter eine Hebamme. Von Christoph Hoffmann (Gießener Allgemeine, 8. Juni 2017)

< 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 >
Zuletzt geändert am 12.12.2018