Deutsch English

Pressestelle

Nina Martin
(Leiterin Kommunikation und Pressearbeit)

Robert Manu
(Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin

Bitte beachten Sie: Vom 24. Dezember 2018 bis zum 2. Januar 2019 sind wir an den Werktagen nur per E-Mail erreichbar.

Pressespiegel

Meldungen in der Presse zum DHV und seinen Themen

Schwanger auf Sylt - Zur Geburt musst du aufs Festland

03.04.2018

Auf Sylt wurde - wie in vielen ländlichen Regionen - die Geburtsstation der örtlichen Klinik geschlossen. Zur Niederkunft sollen Schwangere aufs Festland ziehen. Doch was, wenn im Zug die Wehen einsetzen? (Spiegel ONLINE, 3....

Hebammenmangel in Deutschland - Achtung, Baby

03.04.2018

In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren. Doch viele Schwangere und junge Mütter finden keine Hebammen. Geburtsstationen müssen schließen, Geburtshelfer klagen über unhaltbare Zustände. Eine gefährliche Entwicklung. Von...

Wege und Methoden für die Entspannung in der Schwangerschaft

21.03.2018

Werdende Mütter werden in Deutschland durch ein Netz von Frauenärzten und Hebammen betreut. Zum Wohl von Mutter und Kind wird vieles untersucht und abgeklärt. An manchen Stellen müssen die Frauen entscheiden, ob eine Untersuchung...

Mehr Hebammen, mehr Kreißsäle - Berlin investiert für Babys

21.03.2018

Werdende Eltern in Berlin suchen teils verzweifelt nach einer Hebamme. Ein Programm soll die Lage bei der Geburtshilfe entschärfen. Von Lorenz Vossen (Berliner Morgenpost, 21. März 2018)

Alles andere als kinderleicht

20.03.2018

Groß sind die Probleme in der überlasteten Geburtshilfe. Um sie zu lösen, hat der Berliner Senat nun ein Aktionsprogramm beschlossen. Von Helena Wittlich (Der Tagesspiegel, 20. März 2018)

Frau klagt über rabiates Krankenhauspersonal in Kölner Kreißsaal

19.03.2018

Für eine Kölnerin wurde die Geburt ihres dritten Kindes zu einem traumatischen Erlebnis - weil sie sich vom Krankenhauspersonal bedrängt, gedemütigt und verletzt fühlte. Wie weit verbreitet ist die "Gewalt im Kreißsaal"?...

Allein auf weiter Flur

18.03.2018

Immer mehr Schwangere finden keine Hebamme – Überlastung und Unzufriedenheit machen dem Berufsstand zu schaffen. Von Sarah Trinler (Badische Zeitung, 18. März 2018)

Hebamme dringend gesucht

18.03.2018

Viele Jahre lang wurde das Problem verschleppt und Hebammen zu schlecht bezahlt. Jetzt zeigen sich die drastischen Folgen. Von Susanne Leinemann (Berliner Morgenpost, 18. März 2018)

"Ich studiere Hebamme"

13.03.2018

Einer der ältesten Frauenberufe der Welt wird zum akademischen Fach. Von Adrienne Kömmler (Berliner Morgenpost, 13. März 2018)

WHO-Richtlinie gibt Gebärenden mehr Rechte

16.02.2018

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen Fällen sei das überflüssig und könne Mutter oder Kind gefährden, teilt die Organisation mit....

< 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 >
Zuletzt geändert am 12.12.2018