Deutsch English

Pressestelle

Nina Martin
(Leiterin Kommunikation und Pressearbeit)

Robert Manu
(Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

DHV-Büro Berlin
Alt Moabit 92
10559 Berlin

Fon +49 030 3940 677 30
Fax +49 030 3940 677 49

presse@
hebammenverband.de

Büro Berlin

Bitte beachten Sie: Vom 24. Dezember 2018 bis zum 2. Januar 2019 sind wir an den Werktagen nur per E-Mail erreichbar.

Pressespiegel

Meldungen in der Presse zum DHV und seinen Themen

Geburten in Köln - Viele Babys, viel zu wenige Hebammen

16.02.2018

Eigentlich ist es ein Grund zur Freude: Die Geburtenzahlen steigen seit Jahren, die Kölner Geburtskliniken sind beliebt, nicht nur bei Eltern mit Wohnsitz in der Stadt, sondern auch bei Familien aus dem Umland. Doch Experten...

Berliner Aktionsprogramm für verbesserte Geburtshilfe

06.02.2018

Berlin erlebt einen Babyboom - doch die nötige Infrastruktur fehlt: Kreißsäle weisen Gebärende ab, Babys kommen auf Parkplätzen zur Welt, es fehlen Hebammen für die Nachsorge. Der Runde Tisch Geburtshilfe hat nun ein...

Alleingelassen in der großen Klinik

30.01.2018

Die Erfahrungen von Müttern im Kreißsaal und auf der Wöchnerinnenstation sind umso negativer, je größer die Klinik ist. Das zeigt eine Studie, in der das gemeinnützige Picker-Institut 9600 junge Mütter befragte, die der...

Brauchen Hebammen künftig Abi und Bachelor?

22.01.2018

Die Hebammen in Baden-Württemberg sind verärgert über die Universität Tübingen. Dort wird zum Wintersemester 2018/19 der erste universitäre Hebammen-Studiengang im Südwesten aufgebaut. Doch der Berufsverband der...

Der Hebammen-Mangel wird in München zur bitteren Routine

21.01.2018

Kreißsäle sind überfüllt, werdende Mütter verzweifelt. Claudia Lowitz ist seit fast 30 Jahren Hebamme und sorgt sich, dass eine neue Regelung die Situation noch weiter verschärfen könnte. Interview von Inga Rahmsdorf (Süddeutsche...

Mehr Hebammen für Berlin

04.01.2018

Berlin hat zu wenige Geburtshelferinnen und zu wenig Platz in den Kreißsälen. Nun sind mehr Ausbildungsplätze und bessere Arbeitsbedingungen geplant. Von Nele Jensch (Der Tagesspiegel, 4. Januar 2018)

Für Hebammen ist jeder Tag wie Weihnachten

14.12.2017

In unserem Adventskalender erzählen Mona Lebner und Ewa Backen, was für sie das Größte im Leben ist: die Geburt eines Kindes. Von Sarah Stolten (Hamburger Abendblatt, 14. Dezember 2017)

Hebammen werden immer mehr gesucht

07.12.2017

Meike Meier kennt die alltäglichen Unzulänglichkeiten. Während der Arbeit sei sie schon „froh, wenn ich überhaupt die Grundversorgung einigermaßen abdecken kann", sagt sie im NRW-Landtag. Die Hebamme kritisiert die Begleitung und...

Was tun gegen die Unterversorgung?

06.12.2017

Viele Schwangere haben große Schwierigkeiten, eine Hebamme und einen Platz in einem Kreißsaal zu bekommen. Und nach Angaben des Deutschen Hebammenverbands wird das monatlich schlimmer. Wie kann das Problem entschärft werden? Am...

Schwere Geburt

29.11.2017

Nach horrenden Versicherungsprämien werden freiberufliche Hebammen mit einer weiteren Vorschrift konfrontiert: Von Januar an dürfen sie nur noch zwei Frauen gleichzeitig im Kreißsaal betreuen. (Von Franziska Langhammer,...

< 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 >
Zuletzt geändert am 12.12.2018