Deutsch English

Weitere Meldungen zum Thema

17.7.2012: Vollakademisierung ist langfristiges Ziel

Standpunkte und Stellungnahmen

Hier gelangen Sie zu den DHV-Standpunkten und -Stellungnahmen zum Thema Ausbildung und Beruf.

Studium

Die Studienmöglichkeiten für Hebammen haben sich seit 2008, als in Osnabrück der erste Bachelorstudiengang in Midwifery startete, erheblich erweitert. Inzwischen gibt es, dank Modellklausel im Hebammengesetz, bereits drei primärqualifizierende Modellstudiengänge in Bochum, Fulda und Berlin. Das heißt, sowohl die staatliche Hebammen- als auch die Bachelorprüfung werden an der Hochschule abgenommen. Seit September 2009 wird außerdem ein European Master of Science in Midwifery an der Medizinischen Hochschule Hannover angeboten.

Zahlreiche weitere Studiengänge im Bereich der Gesundheits- und Pflegewissenschaften richten sich ebenfalls explizit an studieninteressierte Hebammenschülerinnen bzw. bereits examinierte Hebammen. Hier wurden meist Modelle entwickelt, bei denen das Studium eng mit der Ausbildung an einer Fachschule verzahnt ist.

Zentrale Begriffe der Akademisierung finden Sie in diesem Glossar.

Dozentin oder Professorin werden?Wenn Sie selbst an einer Hochschule tätig sein wollen, finden Sie hier Informationen über die länderspezifischen Voraussetzungen.

Ausführliche Übersichten über die Studienmöglichkeiten für Hebammen: 

Bachelor-Studiengänge (Juli 2015)

Master-Studiengänge

Promotionsmöglichkeiten

Die Informationen der Studienmöglichkeiten wurden dankenswerterweise von der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) zusammengestellt.

Weitere Studienmöglichkeiten

Für bereits examinierte Hebammen gibt es über die oben genannten Möglichkeiten hinaus weitere Wege, einen Hochschulabschluss zu erwerben. So kann, je nach Karrierewunsch, ein pädagogisches, betriebwirtschaftliches oder Managementstudium sinnvoll sein. Bei Interesse an einer Lehrtätigkeit bietet sich zum Beispiel ein Pädagogikstudium an. Denn seit 1995 gibt es eine Richtlinie, die besagt, dass auch die Lehrkräfte der Medizinalfachberufe an Hochschulen ausgebildet werden sollen. Auch im Bereich Management oder in der Ehe- und Familienberatung werden in Zukunft qualifizierte Hebammen benötigt.


Zuletzt geändert am 08.08.2015