Deutsch English

Neue Online-Plattform

Corona-Hilfsinitiative

Wir wollen helfen

Helfer haben Helfer

Online lernen

Wenn Sie für Ihr frisches Wissen zu Corona Fortbildungsstunden nachweisen möchten, dann besuchen Sie OlGA. Zum Thema „Digitale Beratung und Kurse“ finden Sie hier einen Fortbildungsnachweis. Es entstehen weitere für jeweils zwei Notfallstunden für die Kurse „Persönliche Schutzausrüstung“ und „Aktuelles zu Corona“.

Aktuelle Informationen zur Coronasituation

Hebammen in der Corona-Krise: Unsere Forderungen

Die Corona-Krise zeigt es deutlich: Die Arbeit der Hebammen bei der Betreuung von Schwangeren, Müttern und ihren Kindern wird bei Verordnungen auf Bundes- und auf Landesebene zu oft ignoriert.

Die Forderungen des Deutschen Hebammenverbandes und der Landesverbände zur Schutzausrüstung und Kindernotbetreuung können Sie hier aufrufen.

Maßnahmen bei einer durchgemachten SARS-CoV-2-Infektion

Unabhängig davon, ob eine SARS-CoV-2-Infektion vorlag und unabhängig davon, ob Antikörper nachgewiesen wurden, gelten weiterhin die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes. Eine Sonderregelung für Personen mit einer durchgemachten SARS-CoV-2-Infektion gibt es nicht. Sie halten sich im privaten wie auch im professionellen Bereich an die Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

Meldungen zur Coronasituation

Digitale Leistungserbringung bis 31. Dezember 2020 verlängert

Hebammen können digitale Leistungen zunächst bis Ende dieses Jahres weiterhin abrechnen.

Ursula Jahn-Zöhrens, Präsidiumsmitglied und Beirätin für den Freiberuflichenbereich © Deutscher Hebammenverband, Fotograf: Hans-Christian Plambeck

Darauf haben sich die Vertreter*innen der Hebammenverbände und der gesetzlichen Krankenkassen geeinigt. Die Verhandlungspartner reagieren mit dieser neuen Vereinbarung auf die anhaltende Gefährdung durch die COVID-19-Pandemie, als auch auf die Bedürfnisse der Schwangeren und jungen Mütter sowie deren Wunsch nach digitalen Angeboten.

Der Deutsche Hebammenverband hatte zuvor kritisiert, dass die Abrechnung der digitalen Leistungen zunächst nur bis Ende September geplant war und hatte gefordert, dies bis zum offiziellen Ende der Pandemie zu ermöglichen. „Ich freue mich sehr, dass meine Kolleginnen die erfolgreiche digitale Betreuung nun fortsetzen können, wenn auch nochmal befristet“, sagt Ursula Jahn-Zöhrens, Präsidiumsmitglied im Deutschen Hebammenverband. „Die Versorgung von Schwangeren und Müttern ist damit auch digital weiterhin gesichert. Außerdem werden mögliche Verdienstausfälle von freiberuflichen Hebammen durch die digitale Leistungserbringung minimiert.“

Außerdem haben sich die Verhandlungspartner auf folgende Ergänzung der bestehenden Bestimmungen geeinigt: Zuschläge für persönliche Schutzausrüstung können nun auch bei Kontakten zwischen der Versicherten und der Hebamme in den Räumen der Hebamme im Rahmen der nicht-aufsuchenden Wochenbettbetreuung und bei Hilfe bei Stillschwierigkeiten und Ernährungsberatung in Anspruch genommen werden.

Für Hebammen gilt zu beachten, dass sich die Rechnungsstellung für digitale Leistungen nach dem 30. September erst nach dem Ablauf von circa sechs Wochen möglich sein wird.

Zuletzt geändert am 17.12.2020