Deutsch English

Kontakt:

Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde
Kreißsaal
Universitätsklinikum Bonn (AöR)
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn
Tel.: 0228 287 15436

» Weitere Informationen: www.ukb.uni-bonn.de
(Frauenklinik/Kreißsaal)

Sie ziehen eine Betreuung im Hebammenkreißsaal in Erwägung? Dann setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung und wir beraten Sie gerne:

Tel. Kreißsaal:
0228 - 287 15436

Der Hebammenkreißsaal am Zentrum für Geburtshilfe und Frauenheilkunde des Universitätsklinikums Bonn

Natürliche Geburt im Krankenhaus

Hebammenkreißsaal BonnDer Hebammenkreißsaal am Universitätsklinik Bonn stößt auf gute Resonanz. Er erweitert das weiterhin bestehende geburtshilfliche Angebot um ein innovatives, persönliches Betreuungskonzept. Für gesunde Schwangere besteht hier die Möglichkeit sich in der Schwangerschaft, während der Geburt bis in die frühe Elternzeit hinein ausschließlich von einem qualifizierten Hebammenteam betreuen zu lassen. Das Universitätsklinikum Bonn hat sich in einer 15 monatigen Projektarbeit diesem Betreuungskonzept angenommen und hat im November 2009 der ersten Hebammenkreißsaal an einem deutschen Universitätsklinikum eröffnet. Zurzeit entbinden dort etwa 10 Frauen im Monat. Bleibt die Nachfrage konstant, wird das Angebot ausgebaut, berichtet Andreas Kocks von der Pflegedirektion.

Hebammenkreißsaal BonnZiel des Hebammenkreißsaals ist es, gesunden Frauen eine natürliche und selbstbestimmte Geburt in der Sicherheit eines Krankenhauses zu ermöglichen. „Wir orientieren uns an den individuellen Bedürfnissen der Frauen. Es soll für sie ein gelungenes Geburtserlebnis werden“, sagt Karin Ballat, Leitende Hebamme der Abteilung für Geburtshilfe und pränatale Medizin des Universitätsklinikums Bonn. Viele Frauen haben das Bedürfnis nach einer interventionsarmen Betreuung ihrer Geburt, wünschen sich aber zugleich eine hohe Betreuungskontinuität.

Kontinuität gibt Sicherheit

Der Hebammenkreißsaal bietet Frauen in der Schwangerschaft, während der Geburt, im Wochenbett und bis zum Ende der Stillzeit die Begleitung durch ein kompetentes Hebammenteam. Durch das umfangreiche Angebot der Elternschule haben werdende Eltern am Universitätsklinikum Bonn schon in der Schwangerschaft die Möglichkeit Kontakt zu den Hebammen aufzunehmen. Es werden Geburtsvorbereitungskurse angeboten und die Hebammen nehmen sich Zeit, um auf individuelle Fragen und Bedürfnisse im Hinblick auf die Geburt einzugehen. An zwei Gesprächsterminen wird gemeinsam mit den Eltern entschieden, ob eine Geburt im Hebammenkreißsaal nichts entgegen steht. Grundlage hierzu ist ein von Ärzten und Hebammen der Frauenklinik gemeinsam erarbeiteter Kriterienkatalog auf Basis aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen. Durch eine hohe Betreuungskontinuität wird eine individuelle Begleitung zur Geburt sicherstellt, die es Schwangeren ermöglicht, im Hebammenkreißsaal die Geburtshilfe allein durch Hebammen in Anspruch zu nehmen. Auch nach der Geburt kann die Mutter auf die Nachsorge, Stillberatung oder Rückbildungsunterstützung durch das Hebammenteam zählen.

Ärzte und Hebammen zusammen

Das Team des Hebammenkreißsaals BonnIm Mittelpunkt des Hebammenkreißsaals steht die Förderung der natürlichen Geburt, verbunden mit einem hohen Maß an Betreuungskontinuität und der Versorgungssicherheit eines Krankenhauses. Der Hebammenkreißsaal ist sowohl räumlich als auch personell nicht von dem üblichen Kreißsaal getrennt. Er ist kein Ersatz, sondern eine Ergänzung zu der bewährten und auch weiterhin in Bonn angebotenen geburtshilflichen Betreuung durch die Ärzte und Hebammen. Beide Betreuungsmodelle existieren parallel und arbeiten Hand in Hand. So stehen die Ärzte der Frauenklinik rund um die Uhr bei Komplikationen oder Fragestellungen sofort zur Stelle. „Eine verlässliche und gute Zusammenarbeit ist die Basis unserer Qualität“, sagt Andreas Kocks, Pflegewissenschaftler am Bonner Universitätsklinikum, der die Projektarbeit der Hebammen über ein Jahr im Auftrag des Pflegedirektors Alexander Pröbstl begleitet hat.

Hebammenkreißsaal erfreut sich Beliebtheit

International existieren hebammengeleitete Abteilungen (Midwife-led units) seit Anfang der 1990er Jahre in Skandinavien, Großbritannien und Australien, seit einigen Jahren auch in Österreich und in der Schweiz. 2003 wurde der erste Hebammenkreißsaal in Deutschland im Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide eröffnet. Dessen Implementierung und Wirksamkeit wird durch den Verbund Hebammenforschung mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wissenschaftlich begleitet . Mittlerweile ist das Konzept an neun deutschen Kliniken eingeführt und erfährt mit dem Hebammenkreißsaal am Universitätsklinikum Bonn seine erste universitäre Umsetzung. Auch das Universitätsklinikum Bonn wird mit eigener Forschung die weitere Entwicklung des Hebammenkreißsaals positiv begleiten.

Zuletzt geändert am 20.02.2012