Deutsch English

Die Förderung der physiologischen Geburt durch Raumgestaltung

Was ist in der Klinik möglich?

P11: 5. Mai, 13.45-14.30

Samira Sherzay, Susan Lindig, Fabienne Peek, Kim Achtermann, Dalal Saleh, Sandra Claußen, Wiebke Blume

Hintergrund: Das physiologische Gebären beschäftigt viele Hebammen, denn leider ist es eine Seltenheit in Geburtskliniken geworden. Meistens finden dort interventionsreiche Geburten, v.a. im Liegen statt. Die Frage war also, ob Frauen neben einer guten Hebammenarbeit in gemütlicher Atmosphäre besser, entspannter und interventionsärmer gebären können und welche Kreißsaaleinrichtung das physiologische Gebären in vertikalen Positionen fördert.

Projekt: In der Literatur wird häufig das Zusammenspiel von Farben und Gefühlen beschrieben. Außerdem überlegten wir uns welche Elemente das Gebären in aufrechten Positionen fördert. In einem Simulationskreißsaal konnten wir unsere Vorstellungen umsetzen. So gestalteten wir den eher kleinen Raum in hellen Farbtönen mit einem zentralen Wandmosaik welches einen beruhigenden Einfluss auf die Gebärende hat. Für das Mosaik hielten wir runde, organische Formen für passend. Auch den Rest der Einrichtung hielten wir offen und variabel. Im zentralen Punkt des Raumes prangt also keine große Gebärliege, sondern ein von der Decke hängendes Tuch welches man mit einem Gebärhocker wunderbar vereinen kann. Der Kreißsaal wirkt somit auf keinen Fall eng oder drückend. Auch ein Hauch aus der grünen Natur haben wir durch einige Pflanzen in unserem Kreißsaal richtig positioniert,  wodurch die Atmosphäre des Raumes betont wird.
In dieser Umgebung können Frauen auf jeden Fall aufrechter und entspannter gebären.

Zusammenfassung: Es ist möglich, mit relativ einfachen und kostengünstigen Mitteln durch eine durchdachte Raum- und Farbgestaltung das physiologische Gebären zu fördern.

Hinweis: Alle Inhalte dieser Internetseite sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung, auch in Teilen, nur nach schriftlicher Genehmigung durch den Deutschen Hebammenverband e.V.

« Übersicht Posterpräsentationen

Zuletzt geändert am 19.02.2014