Deutsch English

Aktuelles

Ob außerklinisch oder im Kreißsaal: Die Geburtseinleitung mit Rizinusöl ist eine häufig angewendete Methode. Die aktualisierte AWMF-Leitlinie...

Die Fortschreibung der befristeten Vereinbarung über Leistungserbringung von freiberuflichen Hebammen mit Kommunikationsmedien und Materialmehraufwand...

Deutscher Hebammenverband fordert die Umsetzung des Nationalen Gesundheitsziels – für Frauen, Kinder und Familien

Jetzt anmelden! Stellen Sie sich Ihr ganz persönliches Kongressprogramm zusammen, und informieren Sie sich über die regelmäßigen Ergänzungen und...

Zum 1. März 2021 werden die Zuschläge zu den Materialpauschalen im Zusammenhang mit dem Coronavirus erhöht. Dies betrifft die Zuschläge bei Kontakten...

Die Zukunft des Hebammenwesens hat am Sonntag, 24. Januar 2021 eine neue, starke Gemeinschaft von Mitgestalter*innen gewonnen.

Deutscher Hebammenverband zieht positive Bilanz

Im deutschsprachigen Raum findet der Großteil der Geburten vaginal statt. Dennoch fehlten bisher Empfehlungen auf hohem Evidenzniveau.

Neuer Haftpflichtversicherungsvertrag mit höherer Deckung bietet mehr Sicherheit für Hebammen

Rund 200 Teilnehmerinnen diskutieren digital die Herausforderungen und Ziele für das kommende Jahr

Der Hebammenkreißsaal- Eine Auswertung des hebammenbetreuten Versorgungskonzepts der Universitätsklinik Bonn

Panel 4, Dienstag, 3. Mai, 14.30 - 16.00 Uhr

Katrin Eicker

Ziel/Hintergrund

Der Hebammenkreißsaal ist ein Versorgungskonzept, in welchem Hebammen selbständig und eigenverantwortlich gesunde Schwangere und Gebärende während und nach der Geburt betreuen. Ziel dieser Arbeit ist der Vergleich des Versorgungskonzepts Hebammenkreißsaal mit dem u¨blichen Modell der Versorgung im Hinblick auf den mu¨tterlichen und kindlichen Gesundheitsstatus. Untersucht wird der Hebammenkreißsaal der Universitätsklinik Bonn.

Methode

Es wurde eine elektronische Literaturrecherche in einschlägigen Datenbanken durchgefu¨hrt. Insgesamt wurden neun Studien identifiziert und beschrieben. Im Zeitraum 01.01.2010 –13.02.2014 wurde auf Grundlage eines anonymisierten Datensatzes der Geburtendokumentation eine retrospektive Fall-Kontrollstudie durchgefu¨hrt. Die Stichprobe beträgt 1299 Frauen, 434 Frauen gehören der Gruppe Hebammenkreißsaal an, 865 Frauen der ärztlich geleiteten Gruppe.

Ergebnisse

Es konnte kein Unterschied bezu¨glich der maternalen Mortalität festgestellt werden. Signifikant mehr Frauen im Hebammenkreißsaal erlitten eine Dammverletzung, während im ärztlich geleiteten Modell mehr Frauen einen Scheiden- oder Labienriss davontrugen. Die Episiotomierate war im Hebammenkreißsaal signifikant geringer. Bezogen auf den Blutverlust ließ sich kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen feststellen. Im hebammenbetreuten Modell erlebten signifikant mehr Frauen eine Spontangeburt. Entsprechend war die Sectiorate signifikant geringer. Die Rate an vaginaloperativen Geburten zeigte keinen Unterschied in den Betreuungsmodellen. Bezu¨glich des Gesundheitsstatus des Neugeborenen zeigten sich keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der perinatalen Mortalität und Morbidität.

Fazit

Das Versorgungskonzept Hebammenkreißsaal ist ein sicheres und gesundheitsförderndes Modell der Betreuung. Die Ergebnisse der Studie decken sich weitestgehend mit den Ergebnissen der beschriebenen Literatur. Die Möglichkeit von physiologischen Geburten wird durch den Hebammenkreißsaal gefördert. Die Betreuung hat eine positive Auswirkung auf das Wohlbefinden von Mutter und Kind.

Hinweis: Alle Inhalte dieser Internetseite sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung, auch in Teilen, nur nach schriftlicher Genehmigung durch den Deutschen Hebammenverband e.V.

« Programmübersicht Dienstag Nachmittag

Zuletzt geändert am 29.04.2016