Deutsch English

Pressemeldung des Deutschen Hebammenverbandes für den 14. Juli 2009

Nackte Busen in der Werbung erlaubt, Stillen in der Öffentlichkeit verboten?

Der deutsche Hebammenverband zeigt sich  mehr als verwundert. Die nackte weibliche Brust wird überall im öffentlichen Raum zur Schau gestellt, sei es an Bushaltestellen,  auf Werbespots von Auto- oder von Motorradfirmen oder in Illustrierten - und die Mehrheit der MitbürgerInnen scheint sich an diese Bilder „gewöhnt“ zu haben.

Umso erstaunlicher die Empörung, wenn die weibliche Brust in der Öffentlichkeit nicht zu werbe- oder voyeuristischen  Zwecken enthüllt wird, sondern zum Sillen eines hungrigen Säuglings.

Eine stillende Abgeordnete der SPD musste jüngst auf Verlangen der CDU ihren Platz während einer Abstimmung im Bundestag räumen, eine junge Frau - so war der Tagespresse zu entnehmen - wurde in Berlin durch Ordnungshüter darauf hingewiesen, dass sie das Stillen auf einer Parkbank zu unterlassen hätte.

Beide Male fühlten sich die stillenden Mütter durch die Zurechtweisungen beschämt und gekränkt.

„Das ist paradox“, so Lisa Fehrenbach, die Beauftragte für Stillen und Ernährung des Deutschen Hebammenverbandes, „denn der Anblick nackter Haut gehört zu unseren Alltagserfahrungen.  Ich frage mich darüber hinaus, wie wir die Lust auf Kinder und das Leben mit Kindern fördern wollen, wenn den Frauen solche Stolpersteine in den Weg gelegt werden?  Wie soll denn die Vereinbarkeit von Familien und Beruf möglich werden, wenn wir stillende Frauen von der Teilhabe am Leben ausschließen? Wenn es gelingen sollte, die Idee einer familien- und kinderfreundlichen Gesellschaft umzusetzen, dann brauchen wir mehr als Kinderkrippenplätze. Dann brauchen wir vor allem Lebens- und Arbeitsbedingungen, die sich durch einen rücksichtsvollen und wertschätzenden Umgang mit Müttern und Kindern auszeichnen“, so die Expertin für Stillen und Ernährung  abschließend.

 

Kontakt: Dr. Edith Wolber Pressestelle des Deutschen Hebammenverbandes, Bergstr. 3 in 74909 Meckesheim, Telefon 06226 – 429400, Mail wolber(at)hebammenverband.de

zurück zu den Pressemitteilungen

 zurück zu Aktuelles

Zuletzt geändert am 29.01.2013