Deutsch English

Film: Wie wertvoll ist Deine Hebamme für Dich?

DHV-Kampagne unsere-hebammen.de

Aktuelles

Hebammenverband setzt sich zum Equal Pay Day für eine gerechte Vergütung von Hebammen ein

18.03.2019

Frauen verdienen in Deutschland derzeit durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer....

Was das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) für Hebammen bedeutet

18.03.2019

Der Bundestag hat am 14. März ein Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung...

Terminservice- und Versorgungsgesetz greift zu kurz

14.03.2019

Hebammenverband fordert Terminservice für Hebammenhilfe.

Wer braucht eine Hebamme?

Jede Schwangere, Gebärende, Mutter oder Familie, die ein Kind bekommt, braucht eine Hebamme. Die Hebamme unterstützt sie während der Schwangerschaft, indem sie zum Beispiel die Schwangerenvorsorge übernimmt, Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden leistet oder einen Geburtsvorbereitungskurs für Sie (und Ihren Partner) anbietet. Während jeder Geburt werden Sie von einer Hebamme betreut, das ist in Deutschland Gesetz, und zwar egal, wo die Geburt stattfindet. Das kann im Krankenhaus, im Geburtshaus oder zu Hause sein. Nach der Geburt kommt eine Hebamme zu Ihnen nach Hause und unterstützt Sie in den ersten Wochen mit dem Kind. Diese medizinische und beratende Tätigkeit findet bis zur achten Lebenswoche des Kindes regelmäßig statt und kann danach noch bis zur Umstellung der Nahrung des Kindes immer wieder sporadisch in Anspruch genommen werden. Vielleicht besuchen Sie auch nach der Geburt einen Rückbildungskurs, den eine Hebamme anbietet. Alle diese Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt, und zwar ohne Rezept oder Antrag – einfach so.

Wie finden Sie eine Hebamme?

Manchmal – allerdings selten – vermittelt das Krankenhaus, in dem Ihr Kind geboren wird, Ihnen eine Hebamme. Am besten ist es, sich selber um eine Hebamme zu kümmern. Wahrscheinlich gibt es in Ihrer Stadt eine Hebammenliste oder Sie schauen im Internet oder Telefonbuch nach. Rufen Sie ruhig mehrere Hebammen an, es kann sein, dass die Kolleginnen mal ausgebucht sind. Für die Geburt in einem Krankenhaus steht Ihnen dort eine Hebamme zur Verfügung.

Anlaufstellen und Kontaktdaten

Hebammen finden Sie über:

Zuletzt geändert am 13.02.2019