Herausgeber/Impressum
Newsletter abbestellen

Newsletter - Deutscher Hebammenverband e.V.

 
Falls der Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.
Für den Zugriff auf die kompletten News aus dem Newsletter
melden Sie sich bitte im DHV-Mitgliederbereich an.

 

Sondernewsletter Corona-Update

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe werdende Hebammen,

###USER_eigene_anrede###,

wir möchten Sie wieder über einige Neuerungen und Veränderungen in der derzeitigen Corona-Situation auf dem Laufenden halten und Sie mit aktuellen Informationen und Arbeitshilfen für Ihre Berufspraxis versorgen. Wir bedanken uns herzlich für Ihren unermüdlichen Einsatz in dieser herausfordernden Zeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Kraft und alles Gute!

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund, Ihr DHV-Krisenstab


 

Präventive Testung

Nach der Veröffentlichung des letzten Corona-Sondernewsletters haben uns viele Anfragen erreicht.
Aus diesem Grunde möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass die vom DHV zur Verfügung gestellten Informationen Möglichkeiten zusammenfassen, die Sie als freiberufliche Hebamme haben, um sich selbst testen zu lassen – oder um die Testung an sich selbst durchzuführen.
Die Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf die Eigentestung und nicht auf die Testung von Dritten, wie bspw. Frauen, Partner*innen etc.
Unter www.hebammenverband.de/corona/arbeitshilfen/ finden Sie dazu ausführliche Informationen.


Wichtige Infos für Hebammenpraxen und Anbieter*innen von Präsenzkursen

Die BGW hat Anfang Mai neue Arbeitsschutzstandards veröffentlicht, die wichtige Informationen zum Schutz für freiberufliche Hebammen und ihre Mitarbeiter*innen enthalten. Eine der Neuerung im Arbeitsschutzstandard gibt vor, dass "eine Mindestfläche von zehn Quadratmetern pro Person nicht unterschritten" werden darf.

Ob und wie Ausnahmen der "10-qm-Regel pro Person", bspw. bei Präsenzkursen, möglich sind und welche Konsequenzen einer Nichteinhaltung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für Hebammen entstehen, finden Sie im Informationsblatt: BGW-Arbeitsschutzstandard für Hebammen.
 

Die Zweitimpfung ist kein Freifahrtschein für Präsenzkurse!

Es ist davon auszugehen, dass mittlerweile allen Hebammen ein Impfangebot gemacht worden ist und viele Kolleg*innen in Kürze ihre Zweitimpfung erhalten werden oder sie bereits erhalten haben. Für sie gelten dann die erleichternden Regeln der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2021/0301-0400/347-21.pdf?__blob=publicationFile&v=1 )
 
Nach wie vor müssen aber vollständig geimpfte Personen und damit auch Hebammen alle Regeln des Infektionsschutzes einhalten (AHA-L-Regeln). Die Bundesländer können weitere Ausnahmen für vollständig geimpfte, genesene und getestete Personen vorsehen, wo sie selbst noch Regelungskompetenzen für Gebote und Verbote haben. Daher sollte die Hebamme sich über die aktuellste Corona-Schutzverordnung und alle anderen rechtlichen Regelungen in ihrem Bundesland informieren und im Zweifel bei ihrer vor Ort zuständigen Behörde nachfragen, ob sie als vollständig Geimpfte auch in ihrer beruflichen Tätigkeit Lockerungen anwenden darf.
Neben der Corona-Schutzverordnung bleibt die Arbeitsschutzverordnung ebenfalls bestehen.
Unter Hebammen wird bereits diskutiert, ob die Einschränkungen für Präsenzkurse für vollständig geimpfte Hebammen (oder auch Kursteilnehmer*innen) entfallen könnten. Davor möchten wir dringend warnen! Einerseits können solche Einschränkungen nur durch die zuständige Behörde und auf dem rechtlichen Boden der Corona-Schutzverordnungen von Bund und Land aufgehoben werden, andererseits ist das Risiko, dass auch vollständig geimpfte Personen das Corona-Virus in sich tragen und weitergeben können, nicht vollständig auszuschließen. In seinem neuesten Bulletin hat das RKI Studien u.a zu der Frage gesichtet, inwieweit vollständig geimpfte Personen das Virus weitergeben können. (Epidemiologisches Bulletin 19/2021, S. 13 ff.
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/19_21.pdf?__blob=publicationFile  )
Das Ergebnis: die vollständige Impfung scheint sowohl die Viruslast als auch das Risiko, die Infektion weiterzugeben, zu verringern, also nicht zu 100 Prozent auszuschließen.
Daher ist zu beachten, dass weiterhin für Hebammen, auch als vollständig Geimpfte, sämtliche Regeln des Infektionsschutzes gelten, um die Verbreitung des Virus zu vermeiden.
 

Neues zur Corona-Schutzimpfung von schwangeren Frauen

Die Ständige Impfkommission hat die COVID-19-Impfempfehlung aktualisiert und kommt teilweise den Forderungen der wissenschaftlichen Fachgesellschaften nach. Das Impfen schwangerer Frauen ist nun nicht mehr gänzlich ausgeschlossen. Bei Vorliegen einer Vorerkrankung und damit einem verbundenen hohen Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs oder einem erhöhten Expositionsrisiko kann nach ärztlicher Aufklärung und Beratung sowie einer Nutzen-und-Risiko-Abwägung schwangeren Frauen eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff ab dem zweiten Trimenon angeboten werden (Epidemiologisches Bulletin 19|2021 S.26; https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/19_21.pdf?__blob=publicationFile ).


Einsatz auf fachfremden Stationen

Immer wieder werden Hebammen in Kliniken auf fachfremden Stationen eingesetzt. In Corona-Zeiten hat sich dies verschärft, viele Kolleg*innen sind aktuell mit dieser Situation konfrontiert. Wir haben für Sie eine Hilfestellung zusammengestellt, wie Sie sich gegen unrechte Einsätze wehren können oder im Zweifelsfall Ihre Rechte in den jeweiligen Situationen kennen. Zu dem Dokument gelangen Sie hier.   

 


Alle aktuellen Informationen finden Sie jederzeit unter www.hebammenverband.de/corona 

Sie erhalten diesen Corona-Sondernewsletter mit aktuellen Informationen zur Hebammenarbeit in der Pandemie, weil Sie den Newsletter des DHV abonniert haben.

Den Inhalt dieses Sondernewsletters stellt der Corona-Krisenstab des DHV zusammen: Barbara Blomeier (NRW) und Ann Jule-Wowretzko (Berlin) für die Landesverbände, Denize Krauspenhaar (Qualitätsmanagement), Karoline Fitz (beratende Hebamme), Manuela Nickel (Referentin Hebammenvergütung), Anne Wagner (Referentin Kommunikation), Ursula Jahn-Zöhrens und Andrea Ramsell (Beirätinnen) sowie Ulrike Geppert-Orthofer (Präsidentin Deutscher Hebammenverband e. V.)

 
 
         
 

Impressum

Deutscher Hebammenverband e.V
Anschrift:
Gartenstraße 26
D-76133 Karlsruhe

V.i.S.d.P: Ulrike Geppert-Orthofer
Mail: info@hebammenverband.de

 

 

Telefon 0721 9 81 89-0
Fax 0721 9 81 89-20
E-Mail: info@hebammenverband.de
Internet: www.hebammenverband.de

Präsidentin: Ulrike Geppert-Orthofer
Vereinsregister: Amtsgericht Mannheim Nr. 102080
Umsatzsteuer-ID: DE 205828171

 
         


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an info@hebammenverband.de.

Wenn Sie diese E-Mail in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, dann klicken Sie bitte hier.