Deutsch English

Aktuelles

dm unterstützt Hebammengemeinschaftshilfe im Rahmen der Kooperation mit dem Deutschen Hebammenverband.

Hebammenverband fordert längere Stillzeiten für Babys

Hebammen können digitale Leistungen zunächst bis Ende dieses Jahres weiterhin abrechnen.

Die Vertragspartner sind sich einig, dass die Leistungserbringung mit Hilfe digitaler Medien nach dem 30. September fortgeführt wird. Wir begrüßen...

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat 100 Mio. Euro für einen Pflegebonus für Pflegende in Krankenhäusern bereitgestellt. Die Verteilungskriterien...

Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Hebammenverbandes e. V. (DHV) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG...

In Stade hat die Hälfte aller Hebammen gekündigt

Unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. ist die neue S3-Leitlinie „Sectio“ veröffentlicht worden.

Kostenfreie Online-Plattform des Deutschen Hebammenverbandes vermittelt Hebammenleistungen

Deutscher Hebammenverband begrüßt das Vorhaben und fordert gleichzeitig einen Ausbau der angedachten Förderung

Link- und Materialsammlung zum Thema Stillen und Geflüchtete

Gerade in beengten, oft auch chaotischen Wohnsituationen mag es manchen jungen geflüchteten Müttern einfacher erscheinen, ihren Kindern die Flasche zu geben. Abgesehen von allen gesundheitlichen Nachteilen, die Formulaernährung gegenüber der Muttermilch hat, ist sie unter den besonders schwierigen Lebensumständen in einer Unterkunft für Geflüchtete aber auch potenziell gefährlich.

Hier finden Sie Materialien, um junge Mütter, die nach Deutschland geflüchtet sind, zum Stillen zu motivieren:

DHV-Material

Broschüre „Betreuung von Frauen, die als Geflüchtete nach Deutschland kommen“

Broschüre „Stillen ohne Worte“

Liste mit Links zu internationalen Seiten

  • „Best Start“ vom „Ontario´s, Maternal Newborn and Early Child Development Resource Centre“ gibt Müttern eine sehr gute Übersicht zur Schwangerschaft und die erste Zeit mit Baby - in Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Arabisch, Somali und vielen anderen Sprachen
     
  • “Health Informations Translations” (Ohio State University Medical Center, Mount Carmel Health System, OhioHealth and Nationwide Children’s Hospital) hat drei Merkblätter (englisch/arabisch) zur Verfügung gestellt: “Breastfeeding Basics” , “Getting started with Breastfeeding”, “Breastfeeding Problems“
     
  • Bei der britischen WHO/UNICEF-Initiative "Babyfreundliches Krankenhaus" gibt es Informationsblätter in vielen teils „exotischen“ Sprachen – wie Bengalisch, Urdu und Somalisch, aber auch auf Spanisch, Polnisch, Japanisch, Chinesisch, Portugiesisch. Außerdem finden Sie eine umfangreiche Materialsammlung in englischer Sprache zum Beispiel zu Themen wie "Caring for your baby at night", "Introducing solid foods" oder "Guide to bottle feeding".
     
  • Die Schweizerische Stiftung zur Förderung des Stillens bietet verschiedene Materialien zum Stillen in mehreren Sprachen an (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Albanisch, Spanisch, Portugiesisch, Serbokroatisch, Tamil und Türkisch)
     
  • Das pdf Breastfeeding in Emergencies bietet über QR Codes den Zugang zur gemeinsamen Stellungnahme vom Gesundheitsministerium der Ukraine, von UNICEF Ukraine und dem WHO Landesbüro in der Ukraine in verschiedenen Sprachen. Dabei geht es um die erforderliche Unterstützung, um eine angemessene Ernährung für Säuglinge und Kleinkinder in der Ukraine zu sichern.

 

Zurück zu "Hebammen in der Versorgung mit Geflüchteten"

Zuletzt geändert am 10.03.2022